Das Team ALZeit


Udo Starke

Hallo! Ich bin der Gründer der ALZeit und freue mich über Ihren Besuch. Sie kennen mich vielleicht als Postbote hier in Alzenau. Seit 15 Jahren in der Region lebend, sehe ich Alzenau mit ihren Menschen als meine Heimat an. Die Idee mit der ALZeit entwickelte sich, als ich mich selbst engagieren wollte und keine Informationen über den Bedarf an Ehrenamtlichen fand. Als Postbote erfahre ich hautnah, wie sich die Digitalisierung auf die Gesellschaft auswirkt. Viele schimpfen darüber, doch sie bietet auch Vorteile, wenn man sie zu nutzen weiß. Die ALZeit ist ein solches Beispiel wie man die positiven Aspekte nutzen kann. Die ALZeit gibt mir die Möglichkeit mich zu verwirklichen, etwas zu erschaffen und gleichzeitig den Menschen in und um Alzenau zu helfen.

Katharina Bott

Ich bin 1983 in Alzenau geboren und war schon in meiner Kindheit und Jugend in verschiedenen Vereinen, schulischen Organisationen und in der Gemeinde tätig, somit bin ich mit ehrenamtlicher Tätigkeit quasi aufgewachsen. Erst als ich einige Jahre bedingt durch Studium und Auslandsaufenthalte keinem Verein mehr als festes Mitglied angehörte, bemerkte ich, wie sehr mir dieser Aspekt in meinem Leben fehlte.

Für mich ist es Erfüllung, anderen Menschen helfen zu können – und auch das Netzwerken und Vermitteln zwischen Menschen macht mir riesig Spaß. Von den organisatorischen Themen ganz abgesehen, das liegt mir einfach im Blut. All das kann ich bei der ALZeit zum Einsatz bringen, was auch einer der Gründe dafür ist, dass ich mich als Vorstand einbringe. Das Thema liegt mir ungemein am Herzen!


Frank Seifert

Hallo, ich bin Frank Seifert, Jahrgang 1967, und überzeugter Ehrenamtler. Freiwilliges Engagement begleitet mich und meine Familie seit meiner Kindheit. Es hat mir/uns über Jahrzehnte enorm viel Freude und stärkende Erfahrungen beschert. Für mich ist freiwilliges Engagement die tragende Säule eines selbstbestimmten und auf ein Miteinander ausgerichtetes Gemeinwesen. Ehrenamtliches Engagement fördert persönliche Begegnungen, weckt den Teamgeist und stärkt das Gemeinschaftsgefühl. Mit der Alzeit verbindet mich die Idee, das große Potential für freiwilliges Engagement für den vorhandenen Bedarf an caritativen Aufgaben auf eine zeitgemäße Art und Weise zu aktivieren.

Eva Hering

Moin, Die Technikabteilung hier, ich heiße Eva Hering und bin als gelernte Anwendungsentwicklerin verantwortlich für all das, was ihr hier gerade seht - Die Website, die Flyer uvm. Ich bin Jahrgang 88 und lebe in Hörstein, dem schönsten Ortsteil von Alzenau :D Anfang 2017 sprach mich Udo an und erzählte mir von seinem Plan eine Online-Börse für Ehrenämter in Alzenau ins Leben zu rufen. Seitdem bin ich fester Bestandteil des Teams. Alzenau braucht uns, ein Team das alles zusammenführt, die Paarvermittlung für Menschen die Hilfe suchen und die die sie geben. Es fühlt sich gut an für diesen Zweck mit diesem tollen Team zu Arbeiten.


Carina Deptuch

Ich bin gelernte Biologielaborantin und wohne zur Zeit in Egelsbach (Kreis Offenbach). Doch als gebürtige Albstädterin hatte ich schon immer ein Händchen fürs Ehrenamt bei den Albstädter Ministranten und die ALZeit gibt mir nun die Chance mich auch weiterhin zu engagieren. Mir persönlich ist ein starker Zusammenhalt innerhalb unseres Teams und natürlich unserer Gemeinden sehr wichtig, auch außerhalb sämtlicher Vereinsarbeit. Nur so kann auch weiterhin unsere Gesellschaft so harmonisch bestehen bleiben.

Selina Trutnau

Hey, ich bin 22 Jahre alt, komme ursprünglich aus dem schönen Michelbach und wohne seit letztem Jahr in Alzenau. Nach meinem Abitur 2014 und einer anschließenden Reise nach Südafrika, habe ich begonnen Soziale Arbeit in Frankfurt zu studieren. Durch Udo, der Ideengründer, kam ich vor kurzem zur ALZeit. Das Vereinskonzept (Alles kann, nichts muss) und der Gedanke der Ehrenamtsbörse überzeugten mich auf Anhieb. Es erlaubt mir neben meinem Studium und der Arbeit einen ehrenamtlichen Beitrag zu leisten. Ich sehe die ALZeit insbesondere als eine Inspiration für Alle, den eigenen Gemeinschaftssinn zu stärken. Außerdem wird für mich ein neues Verständnis von Ehrenamtlichkeit geschaffen – „Ehrenamtlichkeit á la cart“ bzw. Helfen ohne weitere Verpflichtungen. Daher freue ich mich sehr, ein ALZeit-Mitglied zu sein und weiterhin an der Etablierung der Idee mitzuwirken.